Für alle statt für wenige


  • 2003 kam ich nach Bubendorf dank seiner guten Lage. Geblieben bin ich wegen der guten Leute. Ich musste als Kind ein paar Mal umziehen, aber unsere Kinder dürfen Bubendörfer sein.

    Anita StingelinIch bin nicht auf Facebook und Instagram, ich bin in Bubendorf. Das habe ich gern und das möchte ich mitgestalten, auch ausserhalb von Vereinen und Kirche. Die Bedürfnisse der Menschen stehen für mich dabei im Mittelpunkt. Mir liegen Familien am Herzen, das Vereins- und Schulwesen. Und der respektvolle Umgang miteinander und mit unseren Traditionen.

    Was mir wichtig ist, dafür stehe ich ein. Aber ich höre zu. Und ich bin für unkomplizierte Lösungen zu haben. Mit vier Kindern hat man sein eigenes KMU daheim und lernt, das Machbare vom Wünschbaren zu unterscheiden.

    Anita Stingelin
    1980, verheiratet
    1 erw. Tochter, 3 Jungs
    Bürgerin von Bubendorf
    ehemalige Arbeitgeber:
    BLKB (3 Jahre)
    Kantonsbibliothek BL (14 Jahre)
    in Ausbildung zum Coach

  • Gemeinderatswahlen 2020

    Die SP Bubendorf hat an ihrer Mitgliederversammlung Anita Stingelin als Gemeinderatskandidatin nominiert.

    Wir sind überzeugt, dass Anita Stingelin mit ihrer Erfahrung als engagierte und erfahrene Familienfrau und Mutter und als langjährige Mitarbeiterin in der Kantonsbibliothek Basel-Landschaft einen wertvollen Beitrag zur Bearbeitung der Gemeinderatsgeschäfte leisten wird. Als SP-Mitglied sind ihr für ihre Arbeit im Gemeinderat die sozialen Grundanliegen der SP wie Gerechtigkeit, Solidarität und respektvolles Miteinander wichtig.

    Die SP-Bubendorf empfiehlt mit Anita Stingelin eine teamfähige und lösungsorientierte Persönlichkeit zur Wahl in den Gemeinderat.

    Für die Gemeindekommission hat die SP-Bubendorf Theo Rudolf nominiert. Theo Rudolf ist Betriebsangestellter der Stadt Liestal. Er ist Mitglied der Personalkommission der Stadt Liestal und Präsident der Vorsorgekommisson der Pensionskasse der Stadt Liestal.

    Thomas Noack, Präsident SP Bubendorf

  • Die Delegierten der SP Baselland haben die Parolen am 9. Februar 2020 in Bottmingen einstimmig gefasst – anwesend waren 110 Stimmberechtigte.

    JA zur Initiative „Mehr bezahlbare Wohnungen“

    Der Mangel an bezahlbaren Wohnungen ist gross in der Schweiz – und dies trotz rekordtiefer Zinsen. Begünstigt wird das Wohneigentum, während die Mieterinnen und Mieter das Nachsehen haben. Die Initiative für „Mehr bezahlbare Wohnungen“ fordert, dass der gemeinnützige Wohnungsbau gesamtschweizerisch mindestens 10 Prozent der neu gebauten Wohnungen ausmacht. Derzeit sind es bloss 4 Prozent. Zudem sollen Gemeinden und Kantone ein Vorkaufsrecht haben, wenn Boden verkauft wird. Und Energiesanierungen sollen nicht mehr zu Mietpreisexplosionen führen dürfen.

    Webseite des Komitees

    JA zum Diskriminierungsschutz

    Hass und Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung soll unter die bewährte Antirassismusstrafnorm fallen. Dazu zählen Hetze und Hassrede im öffentlichen Raum. Damit wird eine Gesetzeslücke geschlossen. Die SP setzt sich für eine freie Gesellschaft ein, in der ein friedliches Miteinander möglich ist. In einer solchen Gesellschaft darf es nicht erlaubt sein, öffentlich zu Hass und Hetze gegen homo- und bisexuelle Menschen aufzurufen.

    Webseite des Komitees

  • OBZ vom 19. Dezember 2019: Land-Rot us erschter Hand

    „Meinen Artikel zur Budgetdebatte des letzten Jahres im Landrat hatte ich mit „Lustloses Drücken des roten Knopfs betitelt“. Auch dieses Jahr wurde über ähnliche Themen debattiert, allerdings deutlich lustvoller und differenzierter. Die Gewährung des Teuerungsausgleichs für das Staatspersonal war glücklicherweise absolut unbestritten. Viel diskutiert wurden dann die Vorlagen der SP, die kleinere Korrekturen der rigorosen Sparpolitik der vergangenen Jahren zum Ziel hatten.“

    Ganzer Artikel: Wichtige grosse und kleine Auf(s)gaben